Überschlag- und Rettungssimulator vorgeführt

3. Juni 2017
Ein Überschlagssimulator des ADAC stand am Auftakttag der Präventionstage zur Verfügung und wurde ausgiebig in Anspruch genommen. Foto: Achim Klaffehn / Kreisverkehrswacht Helmstedt
Helmstedt. Zum Auftakt der Präventionstage dominierte der ADAC Niedersachsen / Sachsen-Anhalt das Geschehen vor der Berufsbildenden Schule des Landkreises Helmstedt. Als Aktionselement stand dort ein Überschlag- und Rettungssimulator. In gleichmäßigen Abständen stiegen Schüler und Schüler in ein präparieriertes Fahrzeug ein und erlebten den Überschlag.

Sehr schnell bemerkten die Probanten, dass es schwierig ist, wenn man über Kopf in den Gurten hängt, um sich aus solch einer misslichen Lage zu befreien. In der Nähe dieser Aktionsstelle wurden die jungen Fahrer über ein Crashfahrzeug informiert, das auf einem Anhänger präsentiert wurde. Über die Aufprallsituation wurde seitens des ADAC anhand eines Videos informiert. Ausgiebig wurde die Verformung dargestellt. Viele bauliche Konstruktionselemente sichern das Überleben im Auto. Bei zu hohen Geschwindigkeiten und Aufprallsituationen mit dem Gegenverkehr sind jedoch Situationen zu erwarten, bei denen Fahrzeuginsassen insbesondere in den Beinbereichen im verformten Blech eingeklemmt waren. Ein Go-Cart mit Akkubetrieb wurde im Eingangsbereich abgestellt. Das ADAC-Fahrzeug konnte lediglich angesehen werden. Für Fahrübungen mit dem Gefährt stand kein ausreichender Raum zur Verfügung.

Die Aktionen des ADAC aus Laatzen wurden im Foyer der BBS mit einem Infostand des ADAC Ortsclubs Helmstedt mit Materialien für junge Fahrer unterstützt. Die Präventionstage werden an weiteren Tagen durch die Polizei, die Kreisverkehrswacht Helmstedt, die Landesverkehrswacht Niedersachsen, das Lukaswerk und die Volkswagenunfallforschung unterstützt.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24