Technischer Defekt: Freibad Grasleben muss schließen

11. Juni 2018
Foto: Samtgemeinde Grasleben
Grasleben. Lange Gesichter in Grasleben, das Freizeitbad muss weiter geschlossen bleiben. Nach Untersuchung der Anlage wurde festgestellt, dass eine defekte Elektrolysezelle ausgetauscht werden muss. Das teilt die Samtgemeinde in einer Pressemitteilung mit.

Anzeige

Die Elektrolysezelle ist für die Reinigung des Wassers zuständig und muss bei einem Fachhersteller bestellt werden. Da das Bauteil im Wert von rund 15.000 Euro aber nicht auf Lager vorgehalten wird sowie der Einbau komplex ist, wird das Freibad vorerst noch geschlossen bleiben.

Eine Prognose abzugeben, wann es weitergeht, ist laut Maik Siemann vom Freibadteam schwer möglich. Aktuell prüft das Freibadteam, ob durch die manuelle Zugabe von Zusätzen die defekte Elektrolysezelle übergangsweise ersetzt werden kann. Hier lasse man sich jedoch nicht unter Druck setzen. Dabei muss gänzlich sicher sein, dass das Wasser dann auch hundertprozentig sauber wird, so Siemann. Zusammenfassend: Im besten Fall kann ab Donnerstag und im schlechtesten Fall erst ab kommender Woche wieder in Grasleben geschwommen werden.

Samtgemeindebürgermeister Gero Janze weist darauf hin, dass auf der Internetseite http://freibadgrasleben.de/ über eine Wiedereröffnung informiert wird und Zehnerkarten sowie Jahreskarten auch für das Waldbad Birkerteich in Helmstedt genutzt werden können.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen