Palliativnetz bildet Ehrenamtliche aus

10. September 2018
Symbolfoto: pixabay
Anzeige
Lehre. Eines der Ziele des Palliativnetzes der Gemeinde Lehre ist es, Ehrenamtliche auszubilden, um die Betreuung sterbenskranker Menschen im Gemeindegebiet über das erforderliche Maß hinaus leisten zu können. Jetzt steht fest, dass die erste Schulung für interessierte Ehrenamtliche Ende September stattfindet.

Anzeige

Anmeldungen hierfür sind noch möglich, berichtet die Gemeinde in einer Pressemitteilung. Für die Schulung sind drei Tage angesetzt: Freitag, 21. September (17 bis 19 Uhr), Samstag, 22. September (9 bis 15 Uhr), und Freitag, 28. September (17 bis 19 Uhr). In diesem Zeitraum will Ausbilderin Birgit Netwall, Vorsitzende des Palliativnetzes und ausgebildete Palliativfachkraft, die neuen Ehrenamtlichen auf ihre Aufgabe vorbereiten. Denn auch, wenn es natürlich nicht um pflegerische oder gar medizinische Aufgaben geht, sollte man auf die Arbeit mit sterbenskranken Menschen entsprechend vorbereitet sein.

„Ob diese Aufgabe überhaupt etwas für die Interessierten ist, kläre ich schon vorab in einem Vier-Augen-Gespräch“, betont Netwall. Denn nur dann mache eine die Grundausbildung überhaupt Sinn. Hier haben bereits einige Gespräche erfolgreich stattgefunden.

Wer sich auch vorstellen könnte, sterbenskranke Menschen auf ihrem letzten Weg zu stärken und zu begleiten, kann sich bei Birgit Netwall über das weitere Vorgehen informieren und eventuell für die Schulung im September anmelden: per E-Mail an netwall-birgit@t-online.de oder telefonisch im Altenpflegeheim Haus Wartburg (Zentrale: 05308-9701-0).

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen