Miniaturwunderland: Salzgitteraner baut die Schlösser der Region

6. Juni 2018 von
Wilhelm Peters und seine Frau an dem fast fertigen Schloss Celle. Foto/Video: Sandra Zecchino
Anzeige
Salzgitter/Region. Vom Bahnhof Lichtenberg hin zum Schloss Oelber, zum Schloss Wolfenbüttel oder zur Burg Marienthal, wer die oberste Etage bei Wilhelm Peters betritt wird von beeindruckenden Modellbauten erwartet. Aktuell arbeitet er am Schloss Celle und ist gleichzeitig schon auf der Suche nach dem nächsten Projekt.

Anzeige

Bereits als Kind verbrachte Peters viele Stunden damit, mit seinem Vater Modelleisenbahnen aufzubauen. Um sich Schienen kaufen zu können, hatte er damals Lesemappen ausgetragen, erinnert er sich im Gespräch mit regionalHeute.de. Diese Leidenschaft stellte den Grundstein für die Modelle, die er heute baut. Auch jetzt steht noch in einem Raum im Keller eine Modelleisenbahn, wobei dieser Begriff nicht ausreicht, um das zu umschreiben, was einen Besucher dort erwartet. Unendlich viele liebevoll gestaltete Details wollen entdeckt werden und sogar die Wand ist passend als Himmel gestaltet. Doch nicht nur optisch ist die Bahn faszinierend, auch technisch setzte Peters vieles um. So verbirgt sich unter dem Tisch ein durchdachtes Schienensystem inklusive Bahnhof. So fahren immer wieder andere Bahnen durch die Landschaft, gesteuert durch ein selbstentworfenes und gebautes Fahrpult.

Peters zeigt die Technik, die hinter seiner Eisenbahn steckt. Foto: Sandra Zecchino

Weitere Bilder von Margit Peters:

Von der Bahn zum Schloss

Eine Modelllokomotive bildete dann auch den Startpunkt für die Schlösser und Burgen, die Peters heute baut. Seine Frau Margit schenkte ihm eine Spur 1 Lokomotive, was dem Maßstab 1:32 entspricht. Also musste ein Bahnhof in der Größe her. Schnell fiel die Entscheidung auf den Bahnhof Lichtenberg, der 1984 abgerissen wurde. Als Grundlage hatte Peters nur ein paar Fotos. Deshalb fuhr er mit seiner Frau zu verschiedenen ähnlichen Bahnhöfen, um diese zu vermessen oder das Geräusch für die Schranke aufzunehmen. Und auch aus der Beschaffung der notwendigen Materialien wurde so manchen Tagesausflug, da es in der Nähe kaum noch entsprechende Läden gäbe. deshalb seien sie sogar bis nach Berlin gefahren.

Doch mit dem Bahnhof hörte es nicht auf. „Dann brauchte ich noch eine Kirche und einen Bergfried“, berichtet Peters die Entwicklung schmunzelnd.

Diese Lok und der Bahnhof bildeten den Startschuss für die Schlösser, die Peters heute baut. Foto: Margit Peters

Von da an wurden die Projekte immer anspruchsvoller. Erst baute Peters das Schoss Oelber, wo er einfach bei der Baronin fragte, ob sie damit einverstanden sei. Da keine Baupläne mehr vorhanden waren, wurde jedes kleinste Detail ausgemessen und anschließend in Zeichnungen umgesetzt – natürlich im Maßstab 1:32 wie die Spur 1 Lokomotive. Und dann ging es an die Umsetzung.

Foto: Sandra Zecchino

Fotos: Margit Peters

Als nächstes setzte Peters das Schloss in Wolfenbüttel um, das heute als Gymnasium benutz wird. Dafür arbeitete er eng mit dem Bauamt in Wolfenbüttel zusammen, die ihm die Originalbaupläne zur Verfügung stellten.

Foto: Sandra Zecchino

Fotos: Margit Peters

Das bisher eindrucksvollste Modell ist das Schloss Marienburg, für das er die Erlaubnis des Erbprinzen bekam. Von ihm erhielt er auch die Originalpläne und fertigte zusätzlich noch hunderte von Fotos an. Daraus entstand in über 4.000 Stunden Arbeit ein originalgetreues Modell, dass in liebevoller Handarbeit entstanden ist.

Das Schloss Marienburg. Foto: Sandra Zecchino

Fotos: Margit Peters

Wie geht es weiter?

Nach dem Projekt ist vor dem Projekt. Also ging es nach dem Schloss Marienburg auch bei Peters weiter. Aktuell arbeitet er am Schloss Celle. Doch das wird er wahrscheinlich Ende des Jahres fertig haben und was dann kommt steht noch in den Sternen. Auch wenn er sich mit seiner Frau bereits umschaut, hat er noch keine neue Herausforderung gefunden. Denn genau das soll es sein. Und zusätzlich sollte es sich im deutschsprachigen Raum befinden und in privater Hand. Jetzt hofft Peters auf Vorschläge von regionalHeute.de Lesern.
Fotos: Margit Peters

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen