Für den beruflichen Neustart ist es nie zu spät

16. Januar 2019
Torsten Meyer, Dieter Michaelis, Simone Kallmeyer in den Räumen der OKS Werkstatt (v. li.). Foto: Agentur für Arbeit Helmstedt
Helmstedt. Ein 61-jähriger Esbecker hat seine Arbeitslosigkeit beendet, in dem er neue Wege geht. Anstatt als Maurermeister auf dem Bau zu sein, baut er jetzt die handwerklichen Fähigkeiten anderer aus – als Lehrer der Erwachsenenbildung in der Oskar Kämmer Schule in Helmstedt. Das berichtet die Agentur für Arbeit Helmstedt.

Das Leben, speziell das Arbeitsleben, geht manchmal unerwartete Wege. Das macht das Beispiel von Dieter Michaelis deutlich. Der 61–jährige Esbecker war über 30 Jahre als Maurermeister in der Region selbständig. Er arbeitete körperlich schwer und viel, was an seinem Rücken nicht spurlos vorbeiging. Im August letzten Jahres fasste er letztlich aus gesundheitlichen Gründen den Entschluss, dass damit jetzt Schluss sein muss. Die berufliche Zukunft schien für ihn ungewiss.

„Es ging einfach nicht mehr. Die körperlichen Einschränkungen wurden zu groß. Da ich als Selbständiger nicht in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt habe, auch nicht freiwillig, führte mich mein Weg direkt ins Jobcenter. Von der Selbständigkeit in Hartz IV, das war schon ein schwerer Schritt für mich. Ich machte mir Gedanken, was man als 61 -jähriger Handwerker, der körperlich nicht mehr so kann wie er will, wohl machen könnte,“ erinnert sich Dieter Michalis.

Torsten Meyer, Arbeitsvermittler im gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und des Jobcenters suchte zu diesem Zeitpunkt eine Lehrkraft für die Oskar Kämmer Schule. Gesucht wurde ein Dozent, der in einer Qualifizierung des Jobcenters, die den Erwerb des Führerscheins beinhaltet, jungen Menschen handwerkliche Fertigkeiten und Grundkenntnisse vermittelt.

Eine gewisse Vorerfahrung in der Erwachsenenbildung war da

Torsten Meyer erinnert sich: „Eine geeignete Lehrkraft unter den bei uns gemeldeten Menschen zu finden, fiel schwer. Daher suchte ich nach Handwerkern mit viel Erfahrung und fand Herrn Michaelis. Die Berufserfahrung brachte er auf jeden Fall mit, sowohl fachlich als auch, als selbständiger Arbeitgeber, im Umgang mit Menschen. Ebenso hatte er als Meister die Ausbildungseignung. Aber auch weitere Voraussetzungen mussten erfüllt sein, unter anderem eine gewisse Vorerfahrung in der Erwachsenenbildung. Also rief ich ihn an.“

Wie sich herausstellte, erfüllte Herr Michaelis diese Voraussetzungen, da er vor über 35 Jahren bereits in der Erwachsenenbildung unterrichtete. Dieter Michaelis hatte sofort Interesse und meldete sich bei Simone Kallmeyer, Standortleiterin der Oskar Kämmer Schule in Helmstedt: „Ich habe Herrn Michaelis zu uns eingeladen. Es hat gepasst. Leider hatte er keinen schriftlichen Nachweis über seine Erfahrungen in der Erwachsenenbildung vor seiner Selbständigkeit. Herr Meyer hat daraufhin versucht mit den damaligen Arbeitgebern in Kontakt zu treten, was gar nicht so einfach war. Die Recherche hat ergeben, dass die Firma in einen anderen Betrieb umgewandelt wurde. Erfreulicherweise hatte Herr Michalis noch Gehaltsabrechnungen aus dieser Zeit. Nach einigem Hin und Her gelang den damaligen Chef persönlich zu erreichen. Über mehrere Umwege wurden ihm letztlich die alten Tätigkeiten bescheinigt.“

Zuerst ein Praktikum

Dieter Michaelis absolvierte zuerst ein Praktikum, um die Tätigkeit kennenzulernen. Das bedeutete, dass er in seiner zukünftigen Klasse als stiller Zuhörer saß und beobachtete. Nach ein paar Tagen, wurde ihm klar, dass es das richtige für ihn ist und er unterschrieb seinen Arbeitsvertrag.

„Ich bringe jetzt Menschen von Mitte zwanzig bis Mitte fünfzig, handwerkliche Fähigkeiten und Grundkenntnisse bei. Wir arbeiten nach einem Konzept entweder in den Klassenräumen oder in der Werkstatt, manchmal aber ist auch ein wenig Freiraum da. Neulich zum Beispiel habe ich diesen genutzt, um eine Baustellenbesichtigung mit meiner Klasse vorzunehmen. So konnte ich, in Rücksprache mit der dortigen Bauleitung, meinen Schülern viele Gewerke vor Ort zeigen und nahebringen. Das war sehr interessant für die Teilnehmer. Meine neue Aufgabe bereitet mir viel Freude. Natürlich vermisse ich es auch draußen zu arbeiten und unterwegs zu sein. Aber die Tätigkeit als Dozent, macht mir Spaß, da ich ein Teil meines Wissens nun weitergeben kann. Das ist ein gutes Gefühl!“

Simone Kallmeyer resümiert: „Wir arbeiten sehr gern mit Herrn Michaelis zusammen. Er ist, fachlich wie auch menschlich, ein Gewinn für unsere Teilnehmer. In unserer hauseigenen Werkstatt lernen sie unheimlich viel von ihm, von den verschiedenen Maltechniken, über das Mauern bis hin zum Erschaffen von eigenen Kunstwerken. Mit diesen Fertigkeiten, einem anschließenden Praktikum und dem Erwerb des Führerscheins hoffen wir, viele von ihnen in den ersten Arbeitsmarkt integrieren zu können. Wir sind froh, Herrn Michalis bei uns zu haben. Er ist das perfekte Beispiel dafür, dass man nie zu alt ist, um sich beruflich neuen Herausforderungen zu stellen.“

Kontakt zum Arbeitgeber-Service erhalten Unternehmen unter 0800 4 5555 20 (kostenfrei).

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24