Feuer in Psychiatriezentrum – Station evakuiert

4. September 2018 von
In diesem Zimmer brach das Feuer aus. Foto/Video: Aktuell24 (KR)
Königslutter. Am heutigen Dienstagabend wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz ins AWO-Psychiatriezentrum nach Königslutter alarmiert. Nach einem Zimmerbrand hatte der Feuermeldealarm ausgelöst. Die betroffene Station wurde evakuiert, elf Personen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Zunächst sei man davon ausgegangen, dass noch drei Personen vermisst werden. Dies bestätigte sich glücklicherweise allerdings nicht. Die Betroffenen werden nun auf einer anderen Station behandelt und auf mögliche Rauchvergiftungen untersucht. Bisher scheint es allerdings so, als wäre niemand schwerer verletzt worden. Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort und lüftet nun das Gebäude. Rund 120 Personen befinden sich im Einsatz. Wie es zu dem Brand kam, ist bislang unklar.

Pfleger handelten vorbildlich

Vor allem die Pfleger hätten sich nach Angaben der Feuerwehr vorbildlich verhalten. Nachdem das Feuer bemerkt wurde, habe man seitens des Psychiatriezentrums zügig gehandelt und die Einsatzkräfte alarmiert. So konnte die Feuerwehr mit einem entsprechend größeren Aufgebot ausrücken.

Aktualisiert:

Wie die Polizei mitteilt, gab es bei dem Vorfall keine Verletzten, jedoch einen Brandschaden nach ersten Einschätzungen von mehreren zehntausend Euro. Die Ursache des Feuers ist noch unklar.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen löste die Brandmeldeanlage im Klinikum A um 20.30 Uhr aus. Ein Krankenpfleger bemerkte daraufhin aus der Tür eines leerstehenden Krankenzimmers Rauch aufsteigen, so dass er geistesgegenwärtig die Flammen mit einem Feuerlöscher bekämpfte. Unterdessen brachten weitere Pflegemitarbeiter die übrigen Patienten aus dem Gefahrenbereich. Dabei ergab sich zunächst der Verdacht, dass elf Betroffene eine leichte Rauchgasvergiftung aufwiesen. Eine vorsorgliche Untersuchung durch Rettungskräfte noch vor Ort brachte jedoch Entwarnung. Es gab keine Verletzte.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Zurzeit lässt sich nichts ausschließen, wir ermitteln in alle Richtungen, so ein Beamter. Es war besonders bemerkenswert, dass auch Krankenpfleger aus dem dienstfrei sofort zur Klinik eilten, um zu helfen. Der Brandort ist beschlagnahmt, die Untersuchungen zur Ursache werden fortgeführt.

Die Einsatzkräfte befinden sich vor Ort.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24