Fachtagung: Gerontopsychiatrie „Demenz“

8. November 2018
Dr. Peter Zahon, leitender Oberarzt in der Klinik für Gerontopsychiatrie im AWO Psychiatriezentrum
Königslutter. Allein in Deutschland leiden gegenwärtig rund 1,7 Menschen unter Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz. Laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft treten Jahr für Jahr mehr als 300.000 Neuerkrankungen auf. Zu diesem Thema veranstaltete das AWO Psychiatriezentrum in Königslutter am vergangenen Dienstag eine Fachtagung.

Aber nicht hinter jedem Symptom muss gleich eine Demenz stecken, berichtet das AWO Psychiatriezentrum: Mit der Frage „Könnte es Demenz sein?“ beschäftigten sich daher die Teilnehmer der Fachtagung Gerontopsychiatrie „Demenz“ am vergangenen Dienstag. „Dass das Thema wichtig und relevant ist, zeigt die große Teilnehmerzahl bei dieser Tagung“, betonte Dr. Mohammad-Z. Hasan, Ärztlicher Direktor des AWO Psychiatriezentrum, bei der Begrüßung.

Immer wieder werde über geografischen Wandel diskutiert, der uns vor medizinische und gesellschaftliche Herausforderungen stelle, so Dr. Hasan weiter. „Darauf sind wir nicht ausreichend vorbereitet, weder medizinisch noch gesellschaftlich“, betonte er weiter. „Was überraschend ist, da Forscher darauf ja schon hinreichend hingewiesen haben. Trotzdem wird sich mit dem Thema immer noch nicht ernsthaft genug und mit der notwendigen Energie beschäftigt.“ In der Versorgung sei man nicht gut aufgestellt. „Lediglich 0,5 bis 0,9 Prozent der über 70-Jährigen erhalten eine Psychotherapie“, so Dr. Hasan.

„Man kann mit Demenz gut alt werden“

Auch für Dr. Peter Zahon, leitendender Oberarzt in der Klinik für Gerontopsychiatrie, steht fest: „Ein dementer Mensch gehört nicht in ein Krankenhaus.“ Man könne mit einer Demenz gut alt werden, betonte Dr. Zahon. Man müsse aber genau wissen, um welche Art der Demenz es sich handele, wie die Krankheit verläuft und wie man mit einem an Demenz erkrankten Menschen umgehen sollte. „Für die richtige Behandlung ist eine fachspezifische Diagnostik dringend notwendig.“ Denn es gebe viele Dinge, die ebenfalls Demenz-Symptome hervorrufen können, z.B. Alkohol- und Drogenmissbrauch, Depressionen, Stoffwechselerkrankungen oder sogar Medikamente – das müsste vorab ausgeschlossen werden. Dr. Zahon gab in seinem Vortrag einen Überblick der verschiedenen Demenz-Arten und deren Ursachen.

Im Anschluss sprach Frank Rieke, seit Anfang des Jahres Fachberater Demenz über „Demenz verstehen und richtig handeln.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen