Anzeige

Der KFZ-Versicherungs-Ratgeber: Das muss man wissen!

5. November 2018
Immer sicher unterwegs mit der richtigen Versicherung. Doch man hat die Qual der Wahl. Um das richtige Paket zu erhalten, sollte man sich vorher richtig informieren und alle Fragen rund um die Versicherung klären. Foto: pixabay; Videos: Alexander Panknin
Region. Einmal nicht aufgepasst und es kracht. Ein Unfall kann unangenehme Folgen haben. Die KFZ-Versicherung hilft beim Schadensfall. Doch sind alle Versicherungen gleich gut und worauf muss man achten, lohnt sich der Wechsel? regionalHeute.de sprach mit einer Expertin. Wir klärten die wichtigsten Fragen und worauf man achten muss.

Britta Reineke ist Abteilungsleiterin des Kraftfahrt-Produktmanagements der Öffentliche Versicherung Braunschweig. Sie erklärt, was es für Versicherungen für das Auto gibt, was abgedeckt ist und wann ein Wechsel möglich ist.

Heutzutage locken gerade Online-Anbieter mit schnellen Direktversicherungen, Pauschalangeboten. Diese sehen auf den ersten Blick attraktiv aus, doch halten sie was sie versprechen? Wann ist ein persönlicher Ansprechpartner vor Ort sinnvoll und was bringt die individuelle Beratung? Hier erfahren Sie, wie man bei der Versicherung Geld sparen kann, und das pauschale Sonderangebote vielleicht nicht immer die beste Wahl sind.

Alle wichtigen Fragen geklärt

regionalHeute.de hat hier die wichtigsten Fragen zusammengefasst.

Welche Versicherungen gibt es für das Auto?

Im Bereich der Autoversicherungen gibt es die Haftplicht- und die Kaskoversicherungen. Letztere teilt sich auf in die Voll- und Teilkasko. Dazu gibt es noch verschiedene Zusatzpakete.

Wo ist der Unterschied?

Haftpflicht ist gesetzlich vorgeschrieben, eine Kaskoversicherung freiwillig aber empfehlenswert.

Wie unterscheiden sich Voll- und Teilkasko?

Während die Teilkasko sich um Schäden wie zum Beispiel Glasbruch oder Sturm kümmert, kommt die Vollkasko darüber hinaus auch für selbstverschuldete Schäden auf.

Wann eine Voll- und wann eine Teilkasko?

Ein klare Entscheidungshilfe für die Frage, ob Voll- oder Teilkasko, kann das Fahrzeugalter sein. Bei älteren Modellen reicht eine Teilkasko. Bei einem Neuwagen sollte es eine Vollkasko sein.

Wie hoch sollte man sich versichern? Ist die gesetzliche Mindestdeckung genug?

Gerade bei Personenschäden schnellen die Schadenssummen schnell ins Astronomische. Hier kann durchaus eine höhere Abdeckung sinnvoll sein.

Warum sind die Deckungssummen so hoch?

Der an Geschädigte ausgezahlte Betrag ist nicht nur für die Deckung des entstandenen Sachschadens. Kommt es zu Personenschäden, können über Jahre Folgekosten entstehen (Pflege, Arbeitsunfähigkeit, etc.)

Was hat es mit der Schadenfreiheitsklasse auf sich?

Die Schadenfreiheitsklasse ist der Spiegel der eigenen Fahrsicherheit. Wer über Jahre keine Unfälle baut, wird besser eingestuft und zahlt letztlich weniger.

Ab wann muss ich mich versichern?

Bereits beim Autokauf sollte die Versicherung geklärt werden. Spätestens beim Anmelden ist ein Versicherungsnachweis zwingend erforderlich.

Elektronische Versicherungsbestätigung statt Doppelkarte?

Früher gab es die Doppelkarte. Heutzutage greifen Versicherer auf die elektronische Versicherungsbestätigung zurück. Dies bietet viele Vorteile und ist wesentlich einfacher in der Handhabung – für alle Beteiligten.

Kann ich eine KFZ-Versicherung einfach wechseln?

Die KFZ-Versicherung kann immer zum Jahresanfang gewechselt werden, denn es handelt sich dabei um Jahresverträge. Der Stichtag ist dabei in den meisten Fällen der 1. Januar.

Wie läuft das mit der Versicherung beim Fahrzeugwechsel?

Die Versicherung ist grundsätzlich Fahrzeuggebunden. Allerdings bieten die meisten Versicherer einen schnellen Service für Kunden beim Fahrzeugwechsel.

Gibt es noch andere Gründe die Versicherung zu wechseln?

Wer mit seiner Versicherung unzufrieden ist, einen Schadensfall hatte oder sein Auto verkauft, der kann auch vorher kündigen.

Direktversicherer oder Ansprechpartner vor Ort?

Direktversicherer im Internet locken mit günstigen Angeboten. In den meisten Fällen sollten man allerdings auf einen Versicherungspartner vor Ort zurückgreifen und vor allem ein individuelle Beratung in Anspruch nehmen.

Pauschalangebot oder doch lieber eine individuelle Beratung?

Ein Pauschalangebot bietet immer nur einen vorgefertigten Leistungskatalog. Hier zahlt man zum Teil für Dinge, die man nicht benötigt oder ist in bestimmten Bereichen zu knapp versichert.

Welche Vorteile bietet ein regionaler Ansprechpartner?

Der regionale Partner kann vor Ort schnell helfen, hat ein gutes Netzwerk an Partnerwerkstätten und Sachverständigen.

Wie verhält man sich beim Unfall richtig?

Direkt nach einem Unfall sollte die Versicherung unbedingt schnellstmöglich mit ins Boot geholt werden. Sie hilft die Regulierung zu klären und gibt wichtige Tipps zum richtigen Verhalten.

Was ist die sogenannten „Mallorca-Police“?

Wer im Ausland ein Auto mietet, ist über seine KFZ-Haftplicht in Deutschland auch dort abgedeckt. Der Name ist hier allerdings nicht Programm: Die Versicherungsoption gilt im gesamten EU-Ausland.

Bis zu welcher Schadenssumme sollte man lieber selber in die Tasche greifen?

Bei kleinen Schäden wird oft geraten selber in die eigene Tasche zu greifen. Es ist allerdings immer sinnvoll die Versicherung zu kontaktieren, um so auf das Netzwerk zurückgreifen zu können. Der Ansprechpartner vor Ort kann hier die Berechnung übernehmen und gibt wertvolle Tipps, ob eine Regulierung sinnvoll ist.

Was ist mit dem Klassiker „Glasbruch“? Stimmen die Werbeversprechen?

In den meisten Fällen stimmt es tatsächlich, die Versicherungen kann oft auf eine Beteiligung verzichten. So fallen dann bei der klassischen Glasbruch-Reperatur keine weiteren Kosten an.

Werkstattbindung: Fluch oder Segen?

Oft wird eine Werktstattbindung negativ dargestellt. Doch es sollte vielmehr als Extraoption angesehen werden. Der Versicherte erhält so durchaus auch viele Vorteile, bessere Konditionen, schnellere Bearbeitung oder kostenlose Serviceleistungen.

Wie hilft die Versicherung bei Wildunfällen?

Mittlerweile zahlen Versicherungen sämtliche Schäden, die durch eine „Tierkollision“ verursacht worden sind. Hier liegt der Nachweis allerdings beim Versicherten. Im Zweifel sollte eine Kollision zwar vermieden werden, niemals sollte man allerdings ausweichen. Dies bürgt Gefahr für Leib und Leben.

Sollte man auch bei kleinen Unfällen in die Werkstatt fahren?

Die Fahrzeuge werden immer technisch ausgereifter, auch wenn es statistisch so auch zu weniger Unfällen kommt, auch augenscheinlich kleinere Schäden können ich im Nachhinein als richtige Kostenfalle entpuppen. Es sollte immer die Versicherung mit ins Boot geholt werden.


Weitere Informationen zum Thema gibt es auf der Homepage der Öffentlichen Versicherung Braunschweig oder direkt bei den Kundenberatern.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen