A2/A39: Weitere Behinderungen am Kreuz Wolfsburg/Königslutter

5. Dezember 2018
Zusätzliche Fahrbahnarbeiten beginnen bereits ab morgen. Symbolfoto: Alexander Panknin
Wolfsburg/Helmstedt. Im Zuge der laufenden Arbeiten zum Umbau der Beschleunigungsstreifen im Kreuz Wolfsburg/Königslutter kommt es ab Donnerstag, 6. Dezember, zu weiteren Behinderungen. Hierauf wies die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am Mittwoch in Wolfenbüttel hin.

Wie die Behörde weiter mitteilte, muss dann auch der Verkehr aus Fahrtrichtung Berlin (A2), der in Richtung Wolfsburg (A39) fahren will, zunächst in Richtung Salzgitter abfahren und dann an der Anschlussstelle Scheppau in Richtung Wolfsburg wenden. Bisher war hiervon nur der Verkehr aus Fahrtrichtung Hannover betroffen.

Auf der Fahrbahn der A39 in Fahrtrichtung Wolfsburg kann es im Autobahnkreuz außerdem in den verkehrsarmen Zeiten zu Sperrungen des Hauptfahrstreifens kommen. Am 6. und am 7. Dezember ist außerdem ein Abfahren von der A39 aus Richtung Salzgitter kommend auf die A2 in Richtung Hannover nicht möglich. Der Verkehr wird über die A2-Anschlussstelle Königslutter umgeleitet.

Grund hierfür sind zusätzliche, unvorhersehbare Arbeiten an der Fahrbahndecke. Die gesamten Arbeiten sollen bis Mitte Dezember andauern. Witterungsbedingte Verzögerungen sind grundsätzlich möglich. Die Beschleunigungsstreifen in Fahrtrichtung Wolfsburg werden seit Mitte November baulich getrennt, um die Verkehrssicherheit im Autobahnkreuz zu erhöhen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen