Kreisverkehrswacht unterstützt neue Radwege in der Region

15. Dezember 2018
Die Wege würden touristische Zielpunkte verbinden. Foto: Achim Klaffehn
Helmstedt. Die Kreisverkehrswacht Helmstedt e.V. begrüßt die Initiative von Martina Schneider aus Esbeck, die auf die problematische Nutzung der Umgehungslandschaft für Rad fahrende Menschen hinweist. Das geht aus einer Pressemitteilung der Kreisverkehrswacht hervor.

Esbeck liegt an einer durchgehenden Radwegverbindung von Schöningen nach Helmstedt und über touristische Routen kann man Wege im Elm und im ehemaligen Tagebaubereich sowie das Paläon erreichen.

Martina Schneider ist Abteilungsleiterin des Sportvereins SV Esbeck. Der Verein beschäftigt sich nicht nur mit den sportlichen Aktivitäten in der Mehrzweckhalle oder auf dem Sportplatz, sondern auch mit der schönen Umgebung. Schön seit längeren trägt sie den Gedanken an einen Radweg zwischen Esbeck und Kißleberfeld, gegebenenfalls sogar Wolsdorf, Warberg und Räbke mit sich.

Sie beobachte dabei, dass für Sportler aber auch sonstige Radfahrer und Fußgänger erhebliche Gefahren auftreten würden, wenn sie die Fahrbahnen benutzen müssen. Die schmalen Fahrbahnen und die hügeligen Strecken begründen die Gefahren. Eine Ergänzung des Radwegenetzes im Landkreis Helmstedt würden den Freizeitwert der Region Schöningen/Esbeck erheblich steigern und die touristischen Routen wesentlich verbessern.

Die Kreisverkehrswacht Helmstedt unterstütze deshalb die Idee im Rahmen der Vision „Wir wünschen einen unfallfreien Straßenverkehr“.

Touristische Zielpunkte verbinden

Die Route würde touristische Zielpunkte verbinden. Burg Esbeck (Wasserburg etwa 1150 – 1200 erbaut), ehemalige Rübenverladestelle (bis 1983 Umschlagplatz für Feldfrüchte mit Waage), Burg Warberg (Im 13. Jahrhundert errichtet / Hotel- und Gastronomie), Bornteich (Wanderparkplatz am Elmrand), Mühle Liesebach (Oberschlächtige Wassermühle an der Schunter in Räbke. 1236 nahm sie als Erbzinsmühle des Klosters St. Ludgeri/Helmstedt ihren Betrieb auf), Thingplatz (Der einzige Thie im Braunschweiger Land der in seiner ursprünglichen Größe erhalten blieb. An dieser Stelle wurde nach altem germanischen Recht Gericht gehalten). Erholungspark Nord Elm (Anlage mit Campingplatz, Freibad, Restaurant, Minigolf usw). und die Schunterquelle (Naturdenkmal am Elmrand).

Für den Bereich zwischen Räbke und der Schunterquelle wurde seitens der Kreisverkehrswacht in der Vergangenheit bereits ein straßenbegleitender Radweg wegen der teilweise chaotischen Zustände im Umfeld des Freibades vorgeschlagen.

Die Kreisverkehrswacht Helmstedt bittet darum, dass der Vorschlag in die Radwegplanung und die Planung der touristischen Entwicklung einbezogen wird.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24