Witterungsbedingter Unterrichtsausfall

8. November 2017
Symbolbild: Anke Donner
Helmstedt. Wie der Landkreis informiert, kann er bei plötzlich auftretenden extremen Witterungsbedingungen wie Eisregen, starkem Schneefall oder auch heftigem Sturm entscheiden, dass der Regelunterricht an diesem Tag ganz oder teilweise ausfällt, wenn die Schüler den Schulweg nicht unter zumutbaren Bedingungen zurücklegen können.

Anzeige

Diese Entscheidung wird schnellstmöglich nach Absprache mit der Kraftverkehrsgesellschaft Braunschweig (KVG) und Rücksprache mit der Straßenmeisterei des Landkreises Helmstedt getroffen.

Die Schulausfälle werden umgehend auf der Internetseite des Landkreises Helmstedt unter www.helmstedt.de veröffentlicht. Die Radiosender der Region werden ebenfalls stets über Unterrichtsausfälle informiert.

Betreuung trotz Unterrichtsausfall

Bei angeordnetem Unterrichtsausfall können Eltern ihre Kinder trotzdem zur Schule schicken; eine Betreuung durch Lehrkräfte und Ganztagspersonal ist dort sicherzustellen. Auch im umgekehrten Fall gilt der Elternwille: Fällt der Unterricht nicht offiziell aus, können Eltern ihr Kind auch zu Hause behalten bzw. vorzeitig vom Unterricht abholen, wenn sie der Ansicht sind, dass der Schulweg wegen der Witterungsverhältnisse zu gefährlich ist.

Der Landkreis Helmstedt bietet zur aktuellen Wintersaison wieder die Möglichkeit an, sich über einen Newsletter unter der oben genannten Internetanschrift über witterungsbedingte Unterrichtsausfälle informieren zu lassen. Die Kontaktdaten der dort bereits angemeldeten Personen bleiben bestehen, so dass eine Neuanmeldung nicht erforderlich ist. Der Landkreis wird hierzu in Kürze eine Testmail versenden, um die Daten auf Aktualität zu prüfen und auf den neuesten Stand zu bringen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen