„Weihnachten im Schuhkarton“: Grasleben beteiligt sich

11. Oktober 2017
Die Samtgemeinde Grasleben bittet um Unterstützung. Foto: Samtgemeinde Grasleben
Grasleben. Wie die Samtgemeinde mitteilte, wird sie sich in diesem Jahr bereits zum 13. Mal an der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" beteiligen und bittet daher schon jetzt alle Bürger um Mithilfe.

Anzeige

Die Aktion hat in der Samtgemeinde Grasleben eine besondere Tradition – so konnten im vergangenen Jahr fast 200 Pakete geschnürt und versandt werden. Es beteiligen sich nicht nur Schulen und Kindergärten, sondern auch eine eingeschworene Gruppe um die seit Jahren engagierte Doris Wiesner. Allein diese Gruppe verpackte im letzten Jahr rund 100 Pakete. Petra Poppitz, Angestellte der Samtgemeinde Grasleben, betonte den besonderen Wert der Aktion: „Gerade für unsere Jüngsten ist es wichtig, früh genug zu wissen, dass es nicht allen Kindern so geht wie unseren“, so Poppitz. Deshalb sei es wichtig, diese Aktionen weiterhin von allen Seiten zu unterstützen.

Die gefüllten Schuhkartons können bis zum 10. November im Rathaus, Zimmer E.02, Bahnhofstraße 4 in Grasleben abgegeben werden.

Hintergrund:

Weihnachten ist die Zeit im Jahr, in der man ganz besonders inne hält, an jene denkt, denen es nicht so gut geht und sie unterstützt, sodass sie dennoch Weihnachten feiern können. Zaubern auch Sie einem Kind ein Lächeln ins Gesicht, denn Freude schließt bei Kindern, und nicht nur bei Kindern, die Herzen auf. Kindliche Freude ist durch nichts zu ersetzen. Jeder Erwachsene erinnert sich an Glücksmomente in seiner eigenen Kindheit. Umso mehr fällt uns Menschen, denen es gut geht und die wir im Überfluss leben, die Verantwortung zu, Kindern in ärmeren Ländern eine kleine Freude zu bereiten.

„Weihnachten im Schuhkarton“ bringt Päckchen zu Kindern in Armut. Die meisten von ihnen werden dieses Geschenk nie vergessen. Kinder in Armut dürfen spüren, dass jemand irgendwo in Europa und in der ganzen Welt seine Weihnachtsfreude mit ihnen teilt. Überreicht werden die Geschenke vor allem von den örtlichen Kirchen und Gemeinden, sodass sie auch dort ankommen, wo sie ankommen sollen.

Als Geschenkideen werden Mischungen aus Kleidung, Süßigkeiten, Spielzeug, Schulsachen und Hygieneartikel empfohlen. Aufgrund der Zollbestimmungen dürfen keine gebrauchten Dinge verschickt werden. Damit der Zoll den Inhalt des Kartons gegebenenfalls kontrollieren kann, sollte er nur mit einem Gummiband oder ähnlichem verschlossen sein.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen