Hörspiel-Autor Martin Bolik: „Phantasie ist alles“

2. Januar 2018 von
Martin Bolik ist Hörbuch-Autor aus Wiedelah. Er schuf die Hörspiele "Der Zauberkoch". Fotos: Anke Donner
Wiedelah. Verborgen in einem kleinen Ort am Fuße des Harzes, zwischen Mauern, Bäumen und Büschen liegt das Studio Regenbogen. Hier, in der Geschichten-Schmiede von Autor und Radiomoderator Martin Bolik, scheint die Zeit stillzustehen. Was genau Bolik in seiner kleinen Festung treibt, erzählt er im Gespräch mit regionalHeute.de.

Anzeige

Das Haus von Martin Bolik, das auch gleichzeitig Studio, Treffpunkt und Tagungsraum ist, liegt verträumt und geschützt am Rande von Wiedelah im Landkreis Goslar. Hier hat schon seine Mutter im Schutz der großen Bäume gesessen und Geschichten erzählt. So ist wohl auch Martin Boliks Leidenschaft zum Geschichtenerzählen entstanden. „Meine Mutter hat Gedichte geschrieben. Mir wurde die Schriftstellerei also schon in die Wiege gelegt“, erzählt Martin Bolik. Gemeinsam mit seiner Mutter hat Martin Bolik auch 1988 das erste Buch geschrieben – „Der Zauberkoch“. Diese Geschichte begleitet ihn und seine Arbeit bis heute. Gemeinsam mit Heinz Hoenig und dem Regisseur Rolf Losansky (Moritz in der Litfaßsäule) machte Martin Bolik aus der Geschichte seiner Mutter das Hörspiel „Der Zauberkoch und die Schatten der Traumlosen“.

Das Hörspiel wurde ein großer Erfolg im MDR Radio, auf dem ARD Hörspielforum der Leipziger Buchmesse 2015 und als CD Box. Nach der erfolgreichen Tournee begann dann die Produktion einer Trilogie, welche die Gesamtgeschichte der Zauberkochgilde erzählt und das Geheimnis hinter dem Zauberkochmärchen lüftet. Die Pepperland-Trilogie. 

Auch um die Musik für seine Hörspiele kümmert sich Martin Bolik selbst.

Für ihn ist das Erzählen von Geschichten etwas Großartiges. Etwas, das die Phantasie beflügeln und Türen zu verborgenen Welten öffnen kann. Deshalb produziert er seit vielen Jahren, gemeinsam mit seinem Team und einer Reihe von prominenten Sprechern, Hörspiele. Ein Hörbuch ist das, was zwischen Film und Roman entsteht. „Der schmale Grat ist, die Phantasie des Zuhörers zu zünden. Und ich möchte diese Phantasie zünden. Ein Hörbuch ist Kino für die Ohren“, beschreibt Martin Bolik seine Arbeit. 

Genau diese Phantasie erzeugt Martin Bolik in seinem Heim, das von einer ganz besonderen Atmosphäre umgeben wird – phantasievoll eben. Ein Ort, an dem er genauso viel Entspannung, Abgeschiedenheit und Kreativität findet, wie seine Kollegen, Freunde und die Jugendlichen, mit denen er arbeitet. 

Aufgenommen und ausgearbeitet werden die Hörbücher von Martin Bolik in den Räumen, Nebengebäuden und im Garten. Jeder Platz hat seine eigene Akustik. Etwas, das ein Hörspiel erst zum Leben erweckt. Geräusche, Stimmen, Musik – all das fließt am Ende zusammen. Die Kunst dabei sei es, so viel Phantasie zu erzeugen, wie es nur geht. „Phantasie ist alles“, sagt Martin Bolik. Es soll eben Kino für die Ohren entstehen. 

Kinder spielen eine große Rolle

Martin Bolik und „Band“ stellten auf dem ARD Hörbuchforum der Leipziger Buchmesse 2015 einen Besucherrekord mit der Lesung zum Zauberkoch auf. Mit dabei waren Musiker Billy Ray und Volker Schlag (Gifhorn), Helmut Krauss (Löwenzahn, Synchronstimme vom „Paten“ uva.), Jessica Wahls (No Angels) und natürlich mitwirkende Jugendliche. Foto: Studio Regenbogen

Seine Hörbücher entstehen zusammen mit seinem Team und prominenten Sprechern. Einige Rollen wurden mit Kindern besetzt, die sich in dem Kinderhilfsprojekt von Martin Bolik zu selbstbewussten Jugendlichen und hervorragenden Sprechern entwickelten. Sie werden zu Erzählern, Musikern und Technikern. Die Arbeit mit Kindern, sei ein wichtiger Part, versichert Martin Bolik. Oftmals werden und bleiben sie ein wichtiger Teil seiner Geschichten und Produktion. 

Sein aktuelles Projekt ist die Serie „Zeitschiff Unicorn“. Das Hörspiel „Flucht nach Pepperland“, an dem neben den Kindern und Jugendlichen auch Heinz Hoenig, Jessica Wahls (No Angels) und Helmut Krauss (Löwenzahn) mitwirken, ist der erste Teil der Trilogie und gleichzeitig der Anfang der Serie „Zeitschiff Unicorn“. Zum direkten Vergleich verwendete Bolik Originalspuren des Erzählers, holte das legendäre Team zusammen und schuf den ersten Teil einer Serie, die geschichtliche Ereignisse, wahre Begebenheiten und Zeitreiseabenteuer kombiniert. Losansky musste aufgrund eines Schlaganfalls die Regie an Regisseurin Ines Peinemann abgeben. Und auch wenn er 2016 verstarb, ist nicht nur seine Stimme für immer mit der Serie verbunden. Ihm und Erika Bolik ist der erste Teil gewidmet: „Flucht nach Pepperland“

„Flucht nach Pepperland“ erzählt den abenteuerlichen Beginn der Triangel-Freundschaft von Kire, Huck und Paulina, die von einem Geheimbund zusammengebracht werden, um ihre Gilde von Meistererzählern in die Zukunft zu retten. Doch es herrscht noch Krieg und die Triangel kann niemandem trauen, denn zwei von ihnen ist jegliche Erinnerung geraubt worden. Einer der beiden ist der Auserwählte, welcher in der Zukunft als Kapitän Redcliff ein Zeitschiff führen soll. Aber die Zukunft ist in ständiger Bewegung. 

Das Hörspiel wird Mitte Februar herauskommen, so Martin Bolik. Dazu wird es auch eine Reihe von Multimedia-Lesungen geben. Auftakt ist in Goslar. In der Klauskappelle der Kirchengemeinde Frankenberg. Danach wird es weitere Lesungen im Schloss Wernigerode und in Berlin geben. „Auch in Wolfenbüttel und Braunschweig sind Lesungen geplant. Wann die genau stattfinden, müssen wir noch abklären“, verspricht Martin Bolik. 

Das Buch zum Hörspiel 

Buch und CD sind zu gewinnen.

Zum Hörspiel gibt es auch ein Buch. Wer also wissen möchte, woher Kire stammt und wie er in das Abenteuer seines Lebens geraten ist, der kann dies nachlesen in der Novelle „Überall ist Pepperland!“. Das Buch erzählt die Geschichte des 12-jährigen Kire, der vom Geheimbund der Zauberköche auserwählt wird, den Bund und verschiedene Kinder in die Zukunft zu führen. Unter dem Banner des Einhorns sollen sie zu Meistererzählern ausgebildet werden, um wichtige Erzählungen, Überlieferungen und die Phantasie zu retten. Doch die Zauberköche waren einst viel mehr, als nur gute Erzähler. Sie konnten nicht nur Heilsuppen und Zauberreime kreieren, sondern auch von der uns bekannten Außenwelt in die von vielen Kulturen beschriebene „Zwischenwelt“ reisen, in der wir wiedersehen können, was verloren gegangen ist.

In dieser Zwischenwelt gibt es auch Passagen durch die Zeit, sogenannte Regenbogentore. Das letzte Kind, mit der Gabe, diese Tore zu finden, ist der auserwählte Kire – Flüchtling aus Pommerellen und Überlebende des Untergangs der Gustloff, die im Winter 1945 viele Flüchtlinge an Bord hatte. Seitdem hat Kire sein Gedächtnis verloren. Kein Zufall. Es war auch nicht das traumatische Erlebnis, das ihm die Erinnerungen an seine Begabungen und seine Vergangenheit genommen hat. Auf der Flucht in den Harz trifft Kire den Hafenjungen Huck und die Zaberkochschülerin Paulina, der es ähnlich erging. Ihr Zusammentreffen ist aber ebenfalls kein Zufall und während sie gemeinsam in Kires Vergangenheit suchen, suchen nicht nur die Schatten des Krieges nach Kire. (Klappentext Martin Bolik)

Wir verlosen ein signiertes Buch und das Hörspiel „Flucht nach Pepperland“

Gemeinsam mit Martin Bolik verlost regionalHeute.de das Buch „Pepperland ist überall“ in einer Sonderedition. Dabei handelt sich um einen unlektorierten Vorabdruck. Nur ganze 20 Stück gibt es davon und ein Exemplar möchte Martin Bolik schon jetzt dem glücklichen Gewinner schenken – Widmung inklusive. Ein Veröffentlichungstermin zum Buch steht noch nicht fest. Das verloste Buch ist also schon deshalb etwas ganz Besonderes. Besonders macht es auch der Aufbau. Das Buch kann nämlich sowohl von vorne nach hinten, als auch von hinten nach vorne gelesen werden. Die Phantasiegeschichte beginnt dort, wo die Realität endet. Beide Fassungen treffen sich in der Mitte des Buches. Dazu gibt es das Hörspiel „Flucht nach Pepperland“. Dies allerdings erst, wenn das Hörspiel im freien Verkauf ist. Das, so Martin Bolik, wird Mitte Februar der Fall sein. 

Wer also Lust hat, einmal ganz tief in die phantastische Welt von Martin Bolik abzutauchen, der kann ganz einfach am Gewinnspiel teilnehmen. Im Feld unten einfach Kontaktdaten eingeben, abschicken und Daumen drücken. Die Verlosung läuft bis zum 7. Januar. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird von regionalHeute.de telefonisch informiert. 

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Ich habe die unten stehenden Teilnahmebedingungen gelesen und bin mit ihnen vollumfänglich einverstanden.

Einsendeschluss ist Sonntag der 7. Januar 2018 um 18 Uhr. Alle Daten werden elektronisch an die Medien für die Region GmbH übermittelt und verbleiben bis zur Beendigung des Gewinnspiels auf unseren Servern. Die Daten der Teilnehmer werden, mit Ausnahme der Gewinner, nicht an Dritte weitergegeben. Der Rechtsweg sowie der Umtausch des Gewinns in Bargeld oder andere Sachleistungen ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme an diesem Gewinnspiel erklären Sie sich im Falle des Gewinns mit der Veröffentlichung Ihres Namens auf den Internetseiten der Medien für die Region GmbH einverstanden. Die Gewinner werden telefonisch oder per E-Mail benachrichtigt. Kommt ein Kontakt zum Gewinner (bei E-Mails eine Rückantwort des Gewinners) nicht binnen 24h Stunden nach dem ersten Kontaktversuch zustande, so kann ein neuer Gewinner ausgelost werden. Die Medien für die Region GmbH sowie seine Partner kommen für keine weiterführenden Kosten, wie etwaig An- und Abreise, Unterbringung oder Verpflegung auf.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen