Höhere Energiekosten trotz gesunkenem Energieverbrauch

17. April 2018 von
Bei der Erschließung dieser Potenziale sei in den nächsten Jahren viel Arbeit, Ausdauer und Investitionswillen gefordert. Symbolbild: pixabay
Helmstedt. Im Rahmen des Klimaschutzteilkonzeptes, das der Rat der Stadt 2010 beschlossen hat, liegt der aktuelle Energiebericht vor. Daraus geht hervor, dass der Energieverbrauch zwar seit dem letzten Energiebericht 2013 um neun Prozent gesunken ist, die Kosten jedoch um vier Prozent anstiegen.

Anzeige

Der vorliegende Energiebericht behandelt die Entwicklung der Energieverbräuche von 2012 bis zum Jahr 2016. Während im vorherige Energiebericht der Fokus auf den städtischen Liegenschaften lag, wurden bei diesem zusätzlich die Energieverbräuche der Abwasserentsorgung und der Straßenbeleuchtung behandelt.

Seit dem letzten Energiebericht aus dem Jahr 2013 sind die Endenergieverbräuche der städtischen Liegenschaften für Strom und Wärme um jeweils neun Prozent gesunken. Die Gesamtenergiekosten sind im Betrachtungszeitraum jedoch um vier Prozent gestiegen. Ohne die bisher durchgeführten Energiesparmaßnahmen seien die Energiekosten noch deutlich höher ausgefallen. Dies verdeutliche noch einmal, abgesehen von den Aspekten des Klimaschutzes, die Notwendigkeit von weiteren Investitionen in Maßnahmen zur Energieeinsparung.

Leider habe sich auch gezeigt, dass im Bereich der Gebäude ein Anstieg des Heizenergieverbrauches zu verzeichnen ist. Hier müsse vor allem im Rahmen der Klimaschutzarbeit wieder mit einer verstärkten Nutzersensibilisierung gegengesteuert werden, um das schon mal erzielte Einsparniveau wieder zu erreichen.

Der aktuelle Bericht zeigt ebenfalls auf, dass besonders im Bereich der städtischen Gebäude noch ein hohes Potenzial für Energieeinsparungen, Kosteneinsparungen und zur Reduktion von CO2- Emmissionen vorhanden ist. Bei der Erschließung dieser Potenziale sei in den nächsten Jahren viel Arbeit, Ausdauer und Investitionswillen gefordert. Besonders in Zeiten mit schwieriger Haushaltslage, könnten durch Investitionen in Energieeffizienz nachhaltige Einsparungen und Kostenreduzierungen bewirkt werden. Zur Umsetzung dieser Maßnahmen sollten auch alle Möglichkeiten an Fördermitteln von Bund und Land ausgeschöpft werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen