Grabsteine werden nach Frostperiode auf Standsicherheit geprüft

12. April 2018
Die Arbeiten auf dem Schöninger Friedhöfen dauern voraussichtlich bis zum 30. Mai. Symbolfoto: Pixabay
Schöningen. Die Arbeiten auf dem Schöninger Friedhöfen dauern voraussichtlich bis zum 30. Mai, berichtet die Stadt Schöningen in einer Pressemitteilung. Ab Montag, 16. April, beginnen auf den Schöninger Friedhöfen (inklusive Ortsteile Esbeck und Hoiersdorf) Überprüfungen der Standsicherheit von Grabsteinen.

Anzeige

Die Arbeiten seien erforderlich, um Friedhofsbesucher, Grabnutzungsberechtigte und Mitarbeiter vor eventuellen Schäden zu schützen, die von umstürzenden Grabsteinen ausgehen könnten. Die Grundlagen würden sich aus den Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft sowie aus der Friedhofssatzung der Stadt Schöningen ergeben, wonach Nutzungsberechtigte für die Standsicherheit verantwortlich sind.

Um die Standfestigkeit feststellen zu können, würden Druckproben durchgeführt. Wenn Gedenksteine diesem Druck nicht standhalten könnten, würden sie mit entsprechenden Aufklebern versehen. Damit würden die Nutzungsberechtigten aufgefordert, die Standsicherheit der Grabsteine von einem Fachbetrieb wieder herstellen zu lassen. Gedenksteine, die wackelig sseien oder bei leichtem Druck umzustürzen drohten, würden gesichert.

Für eventuelle Rückfragen steht das Friedhofspersonal unter der Telefonnummer 05352-512192 zur Verfügung.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: helmstedt@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen